07.07.2017

MÜNCHEN · HOCHZEIT-NEWS & -TIPPS

Warum es Sinn macht, einen Weddingplaner zu engagieren

Interview mit Elke Weiß

Der Beruf des Hochzeitsplaners, der für viele Weddingplaner übrigens eher Berufung als Beruf ist, ist längst keine belächelte und exotische Tätigkeit mehr. Gott sei Dank! Denn viele Brautpaare vertrauen zwischenzeitlich auf die Fähigketen und das breitgefächerte Know-How dieses Hochzeitsprofis und möchten ihn an ihrer Seite nicht mehr missen. Denn ein Weddingplaner kann euch bei der Planung und Organisation des eigenen, individuellen Hochzeitsfestes viel Gutes tun: angefangen bei der aufwendigen Locationsuche, der Entwicklung eures ganz persönlichen Hochzeitskonzeptes, dem Finden der passenden Dienstleister und natürlich am großen Tag, wenn ihr sicher gehen möchtet, dass alles nach Plan läuft.

Wir haben mit Hochzeitsplanerin Elke Weiß gesprochen, die in Vaterstetten östlich von München mit ihrer Weddingplaner-Agentur HEIMATHOCHZEIT Heiratswilligen zur Seite steht. Wir haben sie u.a. gefragt, wann es für Brautpaare Sinn macht, einen Weddingplaner zu engagieren.


Liebe Elke, Sie haben Ihre Hochzeitsplaner-Agentur "Heimathochzeit" genannt. Was genau verbirgt sich dahinter? Gibt es eine Philosophie?

Wenn wir an Heimat denken, erinnern wir uns daran, wie und wo wir aufgewachsen sind und welche Werte uns mitgegeben wurden. Mit diesen Werten arbeite ich bei HeimatHochzeit. Die Werte Vertrauen und Ehrlichkeit stehen dabei ganz oben. Ich möchte die Hochzeiten meiner Brautpaare so organisieren, als wäre es meine eigenen. Und aus diesem Grund ist mir auch Einzigartigkeit wichtig, denn ich möchte sicherstellen, dass jede Hochzeit ihre ganz persönliche Note hat und die Gäste das Brautpaar in der gesamten Hochzeit wiedererkennen.
Es soll keine beliebige Hochzeit aus einem Katalog sein, weswegen schon die Papeterie für das Brautpaar eigens gestaltet werden kann. Hört sich übertrieben an, ist es aber nicht. Und ein weiterer Wert in meiner Arbeit ist Perfektionismus, den ich auch von kleinauf gelernt habe. Das bedeutet vor allem, dass sich das Brautpaar keine Sorgen während der Hochzeitsvorbereitungen machen muss, da ich im Hintergrund alle Fäden in der Hand halte und die beiden an alles Wichtige erinnere und vorausdenke.

Wie sind Sie dazu gekommen, Weddingplanerin zu werden? Ist dies Ihr Traumjob?

Ich wollte schon am Ende meiner Schulzeit Hochzeitsplanerin werden. Aber nach dem Abitur macht man sich ja nicht so einfach selbstständig. Deswegen habe ich erst BWL mit dem Schwerpunkt Marketing und Unternehmensführung studiert und war währenddessen und anschließend lange Zeit im Eventmanagement tätig. Aber mein Traumjob ist mir immer im Hinterkopf geblieben und so habe ich das IHK-Zertifikat zur Hochzeitsplanerin erfolgreich absolviert und angefangen, die ersten Hochzeiten zu planen.

Wo überall werden Sie als Hochzeitsplanerin tätig? Nur im Großraum München oder sind Sie auch die perfekte Ansprechpartnerin für eine Hochzeit an der Nordsee oder in der Toskana, um zwei Beispiele zu nennen?

Hauptsächlich bin ich in Bayern und Österreich unterwegs, da wo meine Heimat ist. Für Hochzeiten im norddeutschen Raum empfehle ich immer eine Kollegin aus Hamburg. Aber manchmal werde ich auch von anderen Orten aus angefragt und richte für meine Brautpaare natürlich auch gerne Hochzeiten in deren persönlichem Lieblingsort aus.

Wann macht es für Brautpaare Sinn, einen Weddingplaner zu engagieren?

Die meisten meiner Brautpaare arbeiten sehr viel oder haben Kinder und somit wenig Zeit. Meiner Meinung nach macht es aber IMMER Sinn, sich professionelle Unterstützung für den Tag der Hochzeit zu holen. Einfach, damit man sich als Brautpaar keine zu großen Gedanken um diesem Tag macht. Als Hochzeitsplanerin und Ansprechpartnerin für alle organisatorischen Fragen der Gäste und der Location halte ich viele für das Brautpaar unwichtigen Dinge von ihnen ab.
Weiterhin empfehle ich natürlich auch, sich bei den Hochzeitsvorbereitungen helfen zu lassen. Nicht nur in der Organisation und damit nichts vergessen wird, sondern auch, weil Brautpaare von dem großen Dienstleisternetzwerk profitieren, mit dem ich ständig zusammenarbeite. Ich weiß, wer was kann und kann so unschöne Erfahrungen schon vorher abwenden.

Wo beginnt Ihre Tätigkeit als Hochzeitsplanerin und wo endet sie üblicherweise?

Meist beginnt sie bei der Locationsuche und endet nach der Hochzeit mit der Dankeskarte.

Wann spätestens sollte mit der Hochzeitsplanung begonnen werden, damit die Planungs- und Organisationsphase möglichst entspannt abläuft?

Idealerweise 1 - 1,5 Jahre vor der Hochzeit. Hauptsächlich deshalb, damit man noch seine Traumlocation an einem Samstag in der Saison von Mai bis September bekommt.

Was ist für Sie die größte Herausforderung bei der Organisation einer Hochzeitsfeier?

Am schwierigsten ist es eigentlich, die perfekte Location für ein Brautpaar zu finden, das etwas spät zu mir gekommen ist, da viele Termine einfach schon ausgebucht sind. Aber auch das konnte ich bisher gemeinsam mit den Brautpaaren immer lösen!

Was macht München als Heiratsregion interessant? Gibt es persönliche Lieblingsorte, die Sie Ihren Brautpaaren besonders gerne empfehlen?

Die Region in und um München ist einfach so vielseitig! Ich persönliche bevorzuge eher die ländlichere Umgebung um München und nicht so sehr die Stadtlocations. Besonders den Münchner Westen und Süden mag ich sehr gerne. Locations am See oder in der Nähe der Berge sind meine Favoriten.

Sie heiraten dieses Jahr ja auch selbst! :-) Verraten Sie unseren Paaren wo, in welchem Stil und was Ihre eigene Hochzeit besonders machen wird?

Das werde ich so oft gefragt. (lacht) Ich heirate auf einer Alm in Österreich und es wird sehr natürlich werden. Ich möchte, genau wie meine Brautpaare, kein Schickimicki. Deswegen wird es auch keine fliegenden Tauben, ein Feuerwerk oder ähnliches geben. Allerdings wird es natürlich kleine Details geben, die meine Hochzeit auch zu etwas Besonderem machen. Die werden aber jetzt noch nicht verraten!

Haben Sie abschließend noch einen guten Tipp, den Sie unseren Brautpaaren mit auf den Weg geben möchten?

Lasst euch nicht von den Budgetvorgaben aus dem Internet blenden! Viele Brautpaare haben leider keine Vorstellung, was eine Hochzeit in der Realität kostet. Ich weiß selbst, dass das alles keine kleinen Beträge sind. Brautpaare sind in meinen Erstgesprächen oft überrascht von den Preisen und ich muss ihnen oft die Augen öffnen. Dienstleistungen werden immer noch von Menschen ausgeführt und diese Arbeit sollte auch weiterhin geschätzt werden


Wir danken Hochzeitsplanerin Elke Weiß herzlich für das sehr nette und ausführliche Interview! Weitere Informationen zu ihrem Angebot und die kompletten Kontaktdaten ihrer Agentur HeimatHochzeit findet ihr HIER in eurem Hochzeitsportal.


(Fotos: www.tomundjezz.de)